FrauSonnenburg goes H+H Cologne

FrauSonnenburg goes H+H Cologne

März 27, 2018 1 Von FrauSonnenburg

Am vergangenen Wochenede war wieder die H+H in Köln.

Nachdem ich letztes Jahr mit tropfendem Zahn die Berichte vieler anderer Teilnehmerinnen gelesen habe, fasste ich den festen Plan, in diesem Jahr hinzufahren. 
Gedacht – gemacht!
Am ersten Messetag machte ich mich mit einer lieben Nähfreundin auf den Weg nach Köln. 
Ich muss sagen, ich bin immer noch etwas erschlagen von den vielen Eindrücken, die auf mich eingeprasselt sind. Ich glaube, es gab nichts aus der DIY-Welt, was auf der Messe nicht vertreten war. Stoffe, Wolle, Nähgarn, Strick- und Häkelnadeln, Näh- und Stickmaschinen, Buchverlage, Schnittmusterdesigner und und und. Das Ausstellerprogramm wurde abgerundet durch Workshops und Interviews auf dem Talksofa. Ein rundum buntes, interessantes Programm! 
Das Foto oben fasst für mich den Farbrausch bei den Wollherstellern gut zusammen. Was für ein Augenschmaus!
Die Stricktrends dagegen hauten mich persönlich nicht vom Hocker. Die Wolle wird dick und dicker, ich frage mich, wer diese dicken Strickstücke tragen möchte, und wann sich die dafür nötigen Temperaturen einstellen – abgesehen davon ist für mich persönlich Stricken mit Nadelstärken über 7 eine Quälerei. 
Viele Hersteller setzen auf Garne mit einem Effekt, entweder durch eine unregelmäßige Garnstruktur, die einen Pelzlook erzeugt, oder durch Farbverläufe, bei denen während des Strickens z. B. ein Leopardenmuster entsteht, ganz ohne Zählen und nur aus einem Knäuel. 
Auch der Trend zum Stricken und Häkeln für den Wohnbereich, u. a. mit Textilgarnen, war viel zu sehen. Für mich allerdings wegen zweier Fellnasen zu Hause kein Trend zum Nachahmen. 
 Auf dem Talksofa wurde Trendscout Anke Müller, bekannt als Jurymitglied aus „Geschickt eingefädelt“, zu den aktuellen Trends befragt, und die Statements wurden liebevoll auf Postern gescribbelt. So ganz viel Neues war meiner Meinung nach nicht dabei – außer, dass es ein neues Trendtier gibt, nämlich das…
 … Lama und das Alpaka. Genau.
Wenke Heuts von Dawanda weiß auch, wieso das Lama nun so hip ist: Lamas und Alpakas wird ein sanfter Charakter nachgesagt, damit passen die Tiere perfekt zur ungebrochenen Sehnsucht nach Gemütlichkeit und Geborgenheit. Lamas und Alpakas sind ethno und gleichzeitig hygge.
Bei Pascuali, an der Woll-Test-Bar, gab es Wolle von den verschiedenen Faserlieferanten zum probekuscheln, und wer weiß – vielleicht hat das Kamel oder das Yak ja das Potential für das nächste Trend-Tier?
Top-Neuheit bei Pascuali war für mich Suave, ein neues Baumwollgarn, das ganz leicht und weich ist – im Sommer kann man es glattbügeln für eine glatte Oberfläche, im Winter kann man es aufbürsten für einen flauschigen Look.


Bei einem Kurzbesuch bei meiner Lieblingsmarke ITO Yarns durfte ich meinen Mi-Iro-Schal am Stand fotografieren, was für eine Ehre!

Dabei wurde er mir fast aus der Hand entrissen,  da gemutmaßt wurde, ich würde den Schal klauen wollen – nach Aufklärung der „Tat“ ergab sich dann noch ein sehr nettes Gespräch mit der Messebesucherin 😊
Mein nächstes Projekt, das mir im Kopf herumspukt, wird vielleicht auch wieder aus Ito-Garnen sein, ich muss noch ein bisschen darauf herumdenken. 
Besonderen Spaß hatte ich am Stand von Addi. Hier traf ich Frau Jetztkochtsieauchnoch, die als Markenbotschafterin das Sockenwunder und die Crazy Trios (gibt es jetzt neu auch mit Bambusspitzen!) und das neue Addi-Ei vorführte. Alles durfte auch getestet werden – und als Tester wurde man belohnt mit einer tollen Addi-Wundertüte mit lauter nützlichen Sachen drin: 
Außerdem traf ich hier auf das Team Maschenfein, eines meiner Highlights der Messe, da ich die Mädels sehr gern mag, aber wir sehr weit voneinander entfernt wohnen:
und wir drei durften uns verewigen auf der Addi-Sockenwand:

Auch ein bisschen Prominzenz war zu treffen auf der Messe, wie aufregend!
Tobias Milse zeigte am Stand von Gütermann seine Entwürfe für eine Smartphonetasche und eine Clutch, und enthüllte auf dem Talksofa seine neuesten Pläne: Im Augus erscheint sein erstes Buch zum Thema Männermode nähen.

Mit Frau Crafteln  (hier mit Heldinnentasche und Kintterbluse) traf ich auch erstmals zusammen, obwohl wir gar nicht weit voneinander entfernt wohne und ich seit Herbst in ihrem Probenäherteam bin. Was für eine Freude!

 
  
Und so war ein langer Messetag angefüllt mit Kontakten, Begegnungen, Fühlen, Ausprobieren – und ein paar kleinen Mitbringseln für mich: 

Nächstes Jahr findet die H+H wieder am letzten Märzwochenende statt – ich will ganz bestimmt wieder hinfahren, und bin gespannt, wer sonst noch alles da sein wird!
Verlinkt zu Creadienstag