Ich liebe ROT! (NoFrills Cardigan von Petite Knits)

Ich liebe ROT! (NoFrills Cardigan von Petite Knits)

Februar 6, 2018 7 Von FrauSonnenburg

Letzten Herbst bin ich über den Cardigan „NO FRILLS“ von Petite Knits gestolpert.
Mäntel „für drinnen“ gehören momentan zu meinen Lieblingskleidungsstücken. Und genau so einen suchte ich noch für meine Garderobe.

Im Stash fanden sich vier Stränge Malabrigo Socks in der wahnsinnigen Farbe Ravelry Red. Für sich allein genommen war das Garn zu dünn für die Maschenprobe. Ergänzt um Lamana Piura in karmin, das farblich als Beilauffaden genau passte, kam die MaPro jedoch hin, und los ging’s Ende November im MiniKAL mit einer lieben Strickfreundin.

Die Anleitung ist tatsächlich „no frills“ – sie ist relativ kurz und knapp gehalten, und dennoch kann man kaum etwas falsch machen. Gestrickt wird RVO, die Technik erinnerte mich ein bisschen an den Whippet, den ich im Jahr davor gestrickt hatte.

Ist die Farbe nicht der Knaller?
Auf dem Foto oben kann man die leichte Melierung des Malabrigo-Garns sehen. Grundsätzlich gefällt mir das sehr, da ein unifarbenes Strickstück dadurch nicht so massiv wirkt. Bei meinen vier Strängen hatte ich allerdings einen ganz krassen Ausreißer, der viel heller war als die anderen drei Stränge. Den Übergang zwischen diesem und dem folgenden Strang musste ich blenden, vom Kragen zum Saum wird die Jacke so etwas dunkler. Wenn man es nicht weiß, fällt es kaum auf, aber beim Stricken war es schon ein deutlicher Unterschied.

Trotz der länger werdenden Reihen wuchs die Jacke recht schnell. Nach
Neujahr kam der spannendste Teil: Die Taschen. Diese werden nahtlos
eingestrickt, und hier muss man tatsächlich ein bisschen aufpassen.

Anfang Januar konnte ich das gute Stück schließlich abketten und endlich anziehen.
Tragefotos entstanden an einem milden Sonntag beim Spaziergang rund um unseren Dorfteich.

Mit der Passform des Cardigans bin ich sehr zufrieden. Die Schultern sitzen, wo sie sollen, ebenso die Taschen, und sogar bei der Ärmellänge musste ich nicht tricksen.

Einzig in der Länge habe ich etwas gekürzt, allzu lang sollte die Jacke nicht werden. Wie sie jetzt ist, hat sie für mich die ideale Länge und schaut auch unter dem Wintermantel nicht heraus.

Von meinen je vier Strängen Malabrigo Socks und Lamana Piura habe ich 3.5 verbraucht. Macht etwa 1400 m pro Garn, 2800 Meter insgesamt – damit schlägt sich die Jacke sehr gut bei meiner Wolldiät!

 Verlinkt zu
Maschenfein – auf den Nadeln Februar
Creadienstag
Liebste Maschen