UFO-Abbau-Sew-Along Teil 2 – Schritt für Schritt

UFO-Abbau-Sew-Along Teil 2 – Schritt für Schritt

Januar 17, 2015 7 Von FrauSonnenburg

Eine Woche ist vorbei, und dank dieser tollen Idee ist die Motivation, an den UFO’s weiterzuarbeiten quasi durch die Decke geschossen.

Ich bin selbst ganz schwindlig von dem Tempo, mit dem ich weitergearbeitet habe.

UFO 1 – mein fuchsiafarbener Walkblazer:
Stand letzte Woche: Die Belege waren verstürzt, die vorderen Abnäher sind genau auf
einer Höhe (juhuu!) – es fehlen „eigentlich“ nur noch die Ärmel und das
Futter.

Ärmel nähe ich am liebsten offen
ein, weil man dann so schön bequem die Ärmel -und Seitennaht gemeinsam
schließen kann. Geht bei diesem Modell leider nicht, die Ärmel werden
geschlossen eingesetzt, wenn die Vorder- und Seitenteile mit dem
Rückenteil zusammengesetzt sind. Außerdem bestehen die Ärmel aus je 2
Teilen. 
Weiter gehts im Töffelmodus: mir ist es
tatsächlich gelungen, zwei rechte Ärmel zusammenzusetzen. Nachdem ich
einen rechten Ärmel wieder aufgetrennt und neu zusammengesetzt hatte,
war es immer noch ein recher Ärmel. HIIILFEEE!!
Erst im
dritten Anlauf gab der Ärmel klein bei und passte auf den linken Arm.
Anderenfalls hätte ich meinen Mann bitten müssen, meinen linken Arm
umzubauen…
Beim Einsetzen dann
die nächste Tücke: Da die Jacke für dünneres Material gedacht ist,
sollten die Ärmel eingehalten werden. Bei Walk gelingt mir so was nie.
Nun waren die Ärmel oben an der Schulter ca 6 cm zu weit. Was tun? Einen
Abnäher setzen, wie man es auch bei Raglanärmeln macht.  Problem
gebannt…
Damit aber nicht genug. Es folgt das Futter.
Wieder im Töffelmodus, habe ich das Rückenteil nicht im Bruch zugeschnitten, und stand da mit 2 halben Rückenteilen. AAAAAAAHHH!

Für einen neuen Zuschnitt reichte mein Futterstoff nicht… 
In
der Anleitung stend etwas von 5cm Dehnungsfalte. Also habe ich ein
gerades Stück Futter zugeschnitten, um es zwischen den beiden Hälften
als „Dehnungsfuge“ einzusetzen.

Der besseren
Haltbarkeit wegen habe ich auf dem Futterstoff alle Markierungen mit
weißem Kajalstift aufgemalt. Nach wie vor im Töffelmodus, habe ich die
Markierung jedoch nicht beachtet und die drei Teile schön rechts auf
links zusammengesetzt… Also noch mal alles zurück auf Start.

In einer Gewaltaktion war dann aber schließlich das Futter richtig zusammengenäht und eingesetzt. Zu Weihnachten
habe ich mir eine „Susi“ gegönnt, die ab jetzt präsentieren darf:

Endstand UFO 1 – es fehlen „nur noch“ Knopflöcher und Knöpfe, und die Ärmel müssen mit dem Futter verbunden werden. Knöpfe sind schon vorhanden – Das schaff ich!!

UFO 2 – der Sweatblazer: Nach der zeitaufwändigen Aktion mit dem Walkblazer mangelte es hier an Zeit, große Fortschritte zu erzielen. Immerhin habe ich es aber geschafft, Knöpfe zu kaufen: 

Nun muss ich mir was einfallen lassen, wie ich die Taillenabnäher auflöse, damit der Blazer mit den Knöpfen auch zugeht, wenn ich drinstecke. Ich denke, das ist machbar.

Allerdings habe ich beim Knöpfekauf auch wieder was ganz ganz Böses gemacht: Die Stoffverarmungsangst hat mich überwältigt, und das ist das Ergebnis: 

Weihnachtsstoffe für die Weihnachtssäckchen 2015 (bis vermutlich einschließlich 2017), Feincord mit Blümchen und ein Polyesterstoff, den ich nicht liegen lassen konnte – daraus soll ein Sommertop entstehen. Neues UFO-Potential – aber alles aus der Restekiste und dramatisch reduziert, ich schwöre!

Dann habe ich diese Woche ganz tolle Post bekommen mit Labels, die ich mir habe anfertigen lassen: 

 Ich freu mir immer noch ein zweites Loch in den Bauch, ich finde die sooo schön! Und natürlich müssen die in die UFOs eingenäht werden.

UFO 3 – die schwarze Hose: Ist nun immerhin fotografiert, und die Änderungen sind abgesteckt:

UFO 4 –  die rote Leinenhose: ich fürchte, die ist auf dem Dachboden verschwunden in der Kiste mit der Sommerkleidung… ich hab sie noch nicht wiedergefunden. Also erst mal vertagen, es gibt ja auch so genug zu tun.

UFO 5: Patchworkdecke
Tatsächlich habe ich es letzte Woche am Feierabend auch noch geschafft, alle Quadrate zu Streifen und alle Streifen zur Decke zu nähen. Nun wird diese noch eingefasst mit einer 20cm Borte (Stoff ist schon parat), und dann kommt Vlies dazwischen und der Rückseitenstoff (auch vorhanden) dazu. Viel Quilten werde ich hierbei nicht, habe ich beschlossen. Also wird dieses wichtige UFO ziemlich sicher rechtzeitig Ende Januar fertig, um zu meiner Freundin auf die Reise zu gehen.

Bei der Gelegenheit ist mir noch ein verstecktes UFO über den Weg gelaufen – meine erste Patchworkdecke aus dem Herbst-Sew Along. Sie hat den Namen „Platzvorstolz“ – denn damals hätte ich auf keinen Fall gedacht, eine so schöne große Decke hinzukriegen. 

Bei Platzvorstolz hingen Quiltfäden noch unvernäht herum. Das habe ich abends
beim Spielfilm erledigt, und der Kater hat sein Probeschläfchen darauf
erledigt und die Qualitätsfreigabe erteilt. Hier kan ein Haken dran!

Damit gehen meine UFOs zum Ufo-Abbau-Sewalong
Ich freue mich schon auf nächste Woche!!