Die Gute-Laune-Zadie

Die Gute-Laune-Zadie

September 2, 2020 13 Von FrauSonnenburg

Im letzten Jahr war der Zadie Jumpsuit von Paper Theory Patters DER Schnitt schlechthin und wurde in der Nähwelt rauf und runter genäht. Ende des Sommers war ich mit meiner blauen Zadie noch auf den Zug aufgesprungen und konnte die Vorteile des Schnitts kennen und schätzen lernen:

Zadie ist schnell genäht und steht jeder Figur, wie sich bei einer Mini-Zadie-Schau beim Hamburger Nähkränzchen feststellen ließ. Außerdem ist der Jumpsuit wohnlich-bequem und hat sensationell große Taschen.

Zadie kann man mehr als eine haben!

Im Juli habe ich mich mit Petra (kape.anlumi.blogspot.de) zum Stoffekaufen bei meinem Lieblingsladen in Bad Segeberg verabredet. Hier könnt ihr übrigens meinen Gastartikel lesen, den ich für Weltreize verfasst habe. Aufgrund von Last-Minute-Recherchen bin ich daher zum Treffen mit Petra ein paar Minuten zu spät gekommen.

Petra jedenfalls wollte unbedingt eine zweite Zadie, und auch ich stand dem Vorhaben wohlwollend gegenüber. Im Stoffladen waren wir dann zwei Stunden damit beschftigt, Ballen für Ballen aus den Regalen zu zerren und eine Vorauswahl zu trefefn. Normalerweise kommen wir uns dabei nie ins Gehege, da wir unterschiedliche Farbvorlieben haben. ABER…

Zadie Jumpsuit - Baumwolle - Nähgarn - Schrägband

… dann fanden wir diesen Stoff. Grün mit Gold. Überhaupt nicht unser Beuteschema. Aber irgendwie total ansprechend weil ziemlich abgefahren. Nur leider sah der Rest auf dem Ballen nicht aus, als könne er für zwei Zadies reichen… Zwischenzeitlich war die Stimmung zwischen Petra und mir etwas angespannt angesichts eines eventuell bevorstehenden Streits über den Stoff. Bis die sehr geduldige und wohl auch sehr amüsierte Verkäuferin (die die Idee für Zadie mindestens genau so prima fand wie wir) den Ballen ganz abgerollt und ausgemessen hatte: Fünf Meter waren drauf, das reichte. Zwar knapp, aber es reichte für zwei Zadies, und die Spannung verflog im Nu.

Schnelles Nähglück

Meine Zadie zwo entstand dann beim Outdoor-Nähtreff, das Coronabedingt im August von Hamburg nach Schleswig-Holstein umgezogen war, und war ganz easy bis auf die Bein- und Ärmelsäume an einem Tag entspannt genäht. Die Passform war ja bekannt, und die Anleitung ist so gut geschrieben und detailliert, dass es wirklich keine Probleme gibt. Außer vielleicht, wenn der Stoff zwei gleiche Seiten hat – dann kann es schon mal Irritationen geben beim Zusammenfalten der Taschen, wie bei meiner Tischnachbarin passiert. Das Kniffligste ist, die lange Ausschnittkante mit Schrägband zu versehen, darin bin ich wahrlich kein Meister.

Zadie - Ausschnitt

Aber ich freue mich wie Bolle, dass es im Nähladen, der meinem Büro am nächsten liegt, eine große Auswahl an Schrägband gibt und darunter genau das passende Grün zu finden war. Mit dem passenden Nähgarn also alles kein Problem.

Keine Zadie für schlechte Tage

Zadie - Papertheory Patterns - vorn

Ihr kennt das vielleicht: Es gibt Kleidung für gute und für schlechte Tage. Mein gelber Trenchcoat zum Beispiel ist ein Stück, das an schlechten Tagen gute Laune macht. Diese bunte Zadie hier ist eher ein Kleidungsstück für gute Tage. Denn was ich beim Fotoausflug an den Strand feststellte ist, dass man in diesem bunten Teil doch sehr auffällt und sehr oft angeschaut wird. Das kann ich nicht an jedem Tag leiden. Deshalb ist Zadie ein Jumpsuit für die guten Tage (oder das Home Office, aber dafür ist sie eigentlich wiederum zu schade).

Zadie - Papertheory Patterns - hinten

Auf jeden Fall aber ist auch dieser Jumsuit super bequem. Und macht auch von hinten eine gute Figur, finde ich. Die großen Taschen finde ich besonders klasse, deshalb stehcekn auch auf fast allen Fotos meine Hände drin, stelle ich fest.

Beim Nähtreff von Petra und mir wurde dann auch ihr Zadie Jumpsuit aus dem Granaten-Stoff fertig, und da sie momentan ein bisschen blogfaul ist, zeige ich euch hier unser Twin-Foto:

Zadie - Petra und ich - Tragefoto

Wir gefallen mir super, besonders in unserer Garten-Wildnis, in der wir noch kurz vorher genäht, gegessen und sogar gebadet hatten. Bei diesem Nähtreff habe ich mir übrigens auf die Schnelle noch ein Kielo-Wrapdress genäht, zu dem ich mich spontan habe verführen lassen. Aber davon erzähle ich ein anderes Mal..

Denn jetzt geht dieser Beitrag erst einmal zum MeMadeMittwoch und ich gehe stöbern, was es dort sonst wieder an Inspiration (vielleicht schon für die Herbstmode) zu finden gibt.